Ja, das Wichtigste ist, dass Menschen in Zeiten von Corona gesund bleiben und geschützt werden. Aber monatelange Schließungen treffen uns. Wir sind nicht nur „der Wenzel“ oder das „böhmische Restaurant da drüben“…wir sind 140 Mitarbeiter, die sich Fragen stellen. Leider blieb die Politik am Montag bei der Aktion von “Leere Stühle” die Antworten schuldig. Dabei waren Fragen wie:

– Wann kommt die erweiterte Dezember-Hilfe?

– Warum bekomme ich KUG während Sie planen, Ihre Diäten zu erhöhen?

– Muss man im Herbst wieder mit einer Schließung rechnen, wenn noch nicht genug geimpft sind und die Zahlen wieder steigen?

– Gibt es einen konkreten Plan für die Öffnung der Gastronomie?

– Warum kann die Gastro nicht wie in anderen Bereichen und vor dem Lockdown unter strengen Auflagen öffnen?

– Warum dürfen wir nicht wieder öffnen, obwohl wir uns an alle Hygieneregeln gehalten haben?

– Warum werden Kredite, die man doch zurückzahlen muss, als Zuschuss bei den Hilfen angerechnet?

– Warum tragen wir die Lasten des 1. Lockdowns ohne staatliche Hilfen allein?

– Warum bekomme ich KUG während im öffentlichen Dienst die Gehälter erhöht werden? #Solidarität?

– Warum bekomme ich KUG während der öffentliche Dienst eine Corona-Prämie bekommt?#Solidarität?

– Wie schnell kommt die wichtige Überbrückungshilfe 3 bei uns an?

– Wieso muss ich pünktlich Steuern an den Staat zahlen, auf die Hilfen aber Monate warten?

– Wo bleiben die “schnellen” Dezember-Hilfen?”

– Wie soll ich von diesem KUG vernünftig leben?

Beantwortet wurden mit der gestrigen Ministerrunde nur zwei unserer Fragen:

– Was spricht gegen eine kontrollierte Öffnung der Freisitze?

– Der Frühling steht vor der Tür! Warum darf die Gastronomie die Biergärten nicht öffnen?